Qigong

bereichert Ihr Leben
Die Art meines Qigong-Unterrichts 

Qigong ist nicht gleich Qigong.

Denn es haben sich sehr viele verschiedene Richtungen entwickelt. Außerdem steht die Art des Unterrichtens natürlich auch im Zusammenhang mit der Vorerfahrung und der Persönlichkeit des Qigong-Lehrenden.

Ich selber praktiziere seit Anfang der 90er Jahre Qigong. Hintergrundwissen über die Zusammenhänge der chinesischen Energielehre habe ich durch verschiedene Ausbildungen in Traditioneller Chinesischer Medizin erworben. Dieses erlernte Wissen hat sich durch mein eigenes langjähriges Qigong-Praktizieren immer mehr in Erfahrungen verwandelt und verfeinert. Es ist mir eine Freude, zu erleben, dass dieser Schatz aus der Kombination von Wissen und Erfahrungen auf meinem Weg durchs Leben auch weiterhin immer weiter wächst.

Ich vermittle vorwiegend Stilles Qigong, bei dem die Betonung auf der inneren Ruhe liegt, die sich bei den Übungen von allein einstellt. Nach dem bewussten Wahrnehmen des Ausgangszustands wird die Aufmerksamkeit auf klassische Bereiche und Bahnen gelenkt und mit Hilfe der Vorstellungskraft das Qi angeleitet.
Viele der Übungen finden ohne sichtbare Bewegungen statt. Dadurch lassen sie sich besonders gut in den Alltag integrieren.
Die Übungen lassen sich stehend, sitzend auf einem Stuhl und großteils auch liegend ausführen.

In meinem Gruppenunterricht achte ich auf eine begrenzte Teilnehmerzahl. Die kleine Gruppengröße ermöglicht einen sehr intensiven und auch individuellen Unterricht.

 

Wichtige Aspekte meines Qigong-Unterrichts

Es ist mir ein besonderes Anliegen, eine freundliche Haltung sich selbst gegenüber beim Praktizieren zu vermitteln. So ist es wichtig, auf das eigene Innere zu hören und eine Übung zu beenden, wenn sie mal eher weniger passend ist. Denn: Nicht jede Übung ist für jeden Menschen jederzeit geeignet.

Weitere Aspekte und Themen meines Unterrichts sind:

  • Die energetische Ausrichtung zwischen Himmel und Erde
  • Die Stärkung der Verbindung mit der heilen inneren Ebene
  • Das erlaubende Entlassen von unzuträglicher Energie
  • Das Genährtwerden durch innere Kraftquellen
  • Stagnierte Energie einzuladen, wieder in Fluss zu kommen.

 

Fließender Übergang zur Meditation

Bei bestimmten Übungen des Stillen Qigong gibt es fließende Übergänge zur Meditation: Dabei lenken wir unsere Aufmerksamkeit bewusst in bestimmte Körperbereiche und verweilen dort im inneren Gewahrsein. Das bedeutet, wir nehmen beobachtend das wahr, was ist, ohne eine Veränderung anzustreben.  „Ja, so ist es.“, ist dabei unsere innere Haltung. Dies kann sich sehr befreiend und erleichternd anfühlen. Denn wir brauchen einmal nichts verändern, nichts beurteilen, nicht daran arbeiten. Wir ruhen einfach im SEIN.
Durch diese annehmende und raumgebende Wahrnehmung wird der Bereich und die Ebene mit Bewusstsein durchdrungen. Innere Klarheit und lichte innere Weite können sich einstellen. Häufig vollzieht sich dabei ein Wandel, der das Qi sich neu entfalten und balancieren lässt.